Wintercamp in Norwegen

Nordic Winter Wilderness Camp: Campfire Floating on the Snow (picture) / Winter Wildnis Camp: Lagerfeuer auf dem Schnee (Bild)

Wildnis im norwegischen Winter. Wir leben im offenen Schneelager und in selbst angelegten Schneehöhlen oder Iglus. In diesem Camp lernen wir unser ‚inneres Feuer‘ zu schüren und uns mit der Kälte zu verbünden.


Termin: 2018 (in Planung)Anmeldung

Veranstaltungsort: Femundsmarka / Norwegen

Kosten: auf Anfrage (in Planung)

Teilnehmer: 6-12 Erwachsene und begleitete Jugendliche ab ca. 16 Jahren.

Mentor: Thoralf Rumswinkel


Der Kurs findet in der Femundsmarka statt, einer Region, die für die Norweger selbst der Inbegriff der Wildnis ist. Zwischen einem der größten Binnenseen des Landes und dem Grenzgebirge zu Schweden gelegen, ist das Gebiet unbesiedelt. Allein die Ureinwohner Skandinaviens, die Sami, hüten hier ihre Rentierherden. Verwunschene Kiefern- und Birkenwälder erstrecken sich am Fuß des kargen, doch erhabenen Bergmassivs. Hier finden wir ideale Voraussetzungen, das Wildnisleben unter den Bedingungen des nordischen Winters zu erproben.

Cold Camp

In den ausgedehnten Wäldern schlagen wir ein Cold Camp auf, wo wir zwei Nächte am Lagerfeuer unter dem offenen Sternenhimmel verbringen. Wir lernen, natürliche Gegebenheiten zu unserem Vorteil zu nutzen, und einen wettergeschützten Lagerplatz zu bestimmen. Wir lernen, einfache Wetterschutze aus Schnee zu bauen. Wir lernen auch, ’schwimmendes‘ Feuer auf dem Schnee zu machen, sowie eine feste Feuerstelle als Zentrum und Herd unseres Lagerplatzes einzurichten.

Nordic Winter Wilderness Camp (picture) / Winter Wildnis Camp (Bild)

Schneehöhle und Iglu

Die weiten Schneefelder der Bergtundra sind das richtige Terrain für Schneehöhle und Iglu. Bereits während der Zeit im Cold Camp wählen wir einen passenden Platz, beurteilen die Schneebeschaffenheit, und bauen oder graben unsere neuen Unterkünfte in eine mächtige Schneewehe. Für zwei weitere Nächte schlüpfen wir dann unter den wärmenden Schneemantel, der die baumlose Tundra bedeckt. Hier, wo kein Holzfeuer möglich ist, schmelzen wir Schnee ‚auf kleiner Flamme‘ und lernen, besonders sorgsam mit den kostbaren Gütern Wärme und Wasser umzugehen.

Nordic Winter Wilderness Camp: Wilderness Living in an Igloo (picture) / Winter Wildnis Camp: Wildnisleben im Iglu (Bild)

Unterwegs in der Winter-Wildnis

Zu Kursbeginn gibt es eine Einführung ins Skilaufen auf traditionellen Holzski. So können wir uns in der verschneiten Wildnis frei bewegen, wie es die Skandinavier seit Jahrtausenden tun. Wir lernen, wie man eine Spur kraftschonend zwischen die Erhebungen und Senken der Landschaft zieht, in der wir sanft dahingleiten. Wir lernen auch, anhand von Landmarken und anderen natürlichen Gegebenheiten im Gelände zu navigieren. Wind und Wetter, die Veränderungen des Schnees und den Geländeverlauf genau zu beobachten, trainiert auch unsere Aufmerksamkeit und Wahrnehmung, lässt diese Dinge Teil unseres Bewusstseins werden.

Nordic Winter Wilderness Camp: Tracking on Traditional Wooden Skis (picture) / Winter Wildnis Camp: Spurenlesen auf traditionellen Holzski (Bild)

Wintersurvival – Wildnisleben im Winter

Kälte ist ein strenger Meister. Sie ist lebensfeindlich, und doch leben Menschen seit Urzeiten wie selbstverständlich mit ihr. Im Winter Wildnis Camp lernen wir, die Gefahren zu erkennen, die in Kälte, Schnee, Eis und Nebel lauern: Erfrierung, Unterkühlung, Schneeblindheit, Lawinen, See- und Flusseis und White Out. Und wir lernen, diesen Gefahren mit kühlem Kopf zu begegnen; uns vor ihnen zu schützen; die Fallen, die da draußen bereitstehen, zu umgehen; unser ‚inneres Feuer‘ zu schüren und unsere Lebensglut zu bewahren.

Nordic Winter Wilderness Camp: Winter Survival Activity on Wooden Skis (picture) / Winter Wildnis Camp: Wintersurvival auf traditionellen Holzski (Bild)

Programm

Der elftägige Wildniskurs beginnt am Anreisetag nachmittags in Røros, einer historischen Kupfer-Stadt, die von Oslo aus leicht mit der Bahn erreicht werden kann. Ein Fahrtransfer bringt uns von dort zu einer Hüttenunterkunft am Rande der Femundsmarka. Hier verbringen wir die ersten beiden Nächte. Hier machen wir uns auch durch einige Übungen und eine Halbtagestour mit den Holzski und der nordischen Winterlandschaft vertraut. Am Tag danach ziehen wir auf Skiern in die Einsamkeit der Femundsmarka. Eine abgelegene Almhütte dient uns als Unterkunft für die kommende Nacht. Danach richten wir uns zunächst im Cold Camp ein und verbringen zwei Nächte in den Wäldern unter offenem Himmel. In dieser Zeit bauen wir Schneehöhle und Iglu in höheren Lagen, die wir anschließend für zwei weitere Nächte beziehen. Die Almhütte haben wir während der gesamten Zeit als Rückzugsort zur Verfügung, falls wir nicht im Cold Camp, im Iglu oder den Schneehöhlen übernachten können. Schließlich kehren wir in die Almhütte und tags darauf in die erste Unterkunft zurück. Das Winter Wildnis Camp endet am Morgen des Abreisetag mit einem gemeinsamen Rücktransfer zum Bahnhof Røros. Beginn und Ende des Kurses sind auf die Fahrzeiten der Züge Richtung Oslo abgestimmt.

Option

Besuch der historischen Bergbau- und Weltkulturerbestadt Røros. Auf Wunsch geben wir gerne Tipps zu Sehenswürdigkeiten und Übernachtungsmöglichkeiten in Røros.

Kursinhalte und Methoden

Naturverbindung

  • Natürliche Orientierung und Navigation
  • Dank schenken
  • ‚Coyote Teaching‘
  • Das ‚innere Feuer‘ schüren

Gemeinschaftskultur

  • Regelmässige Redekreise
  • Verbindende Kursgestaltung und -leitung (8shields model)

Wildnisleben

  • Bewegung auf klassischen Holzski
  • Cold Camp / offenes Schneelager
  • Einfache Wetterschutz-Konstruktionen aus Schnee
  • Schneehöhle / Iglu
  • Feuermachen im Schnee
  • Wassergewinnung
  • Umgang mit den Gefahren des Winters

Leistungen

  • Gruppe mit min. 4 / max. 12 Teilnehmern
  • Erfahrene und ortskundige Leitung durch Thoralf Rumswinkel
  • Einführung ins Skifahren auf klassischen Holzski
  • Kursprogramm wie beschrieben
  • Bahnhofstransfers am An- und Abreisetag
  • 3 Übernachtungen in Hütten (Strom, gemeinschaftliche Duschen)
  • 3 Übernachtungen Almhütte (kein Strom, kein fliessend Wasser; die Hütte steht auch während der 4 Freiübernachtungen zur Verfügung)
  • 2 Übernachtungen im Cold Camp
  • 2 Übernachtungen in Schneehöhle oder Iglu
  • Lebensmittel zur Vollverpflegung
  • Set Holzski mit Kabelzugbindung, Stöcken und Skiwachs (Eigene Ski können mitgebracht werden.)
  • Gruppenausrüstung für Cold Camp und Schneehöhle
  • Erste-Hilfe-, Sicherheitsausrüstung
  • Kartenmaterial

Zusatzleistungen

  • Biwakausrüstung
    Auf Wunsch können Unterlegplane, Zusatzschlafsack und Isomatte für die Biwakübernachtungen zugebucht werden. Die Leihausrüstung wird vorab auf der Almhütte deponiert und muß nicht im Rucksack dorthin mitgeführt werden.

Zusatzkosten: 35,- €

Anforderungen

  • Das Winter Wildnis Camp eignet sich für Erwachsene, die Teilnahme von begleiteten Jugendlichen ab ca. 16 Jahren ist nach vorheriger Absprache möglich.
  • Die Normaltemperaturen in der Region liegen Mitte März bei ca. -6°C, die Tiefst- und Höchstwerte bei -30°C bzw. +5°C. Der langanhaltende Aufenthalt in der Kälte erfordert:
  • Eine gute körperliche Kondition und Ausdauer.
  • Die mentale Bereitschaft, sich auf ungewohnte Verhältnisse einzulassen und ihnen gemäß zu handeln.
  • Die Fähigkeit, die eigenen Bedürfnisse zu artikulieren, für sie zu sorgen, und die anderer zu berücksichtigen.
  • Vorkenntnisse im Skilaufen sind angeraten, aber bei sportlicher Grundkondition keine Voraussetzung.
  • Zwei Ski-Etappen zu Beginn und Ende des Kurses sind Rucksack-Touren (je ca. 12km, +/-100 Höhenmeter). Auch sonst bewegen wir uns viel im ungespurten, sanften Gelände auf Skiern, doch steht das Know-How und die Praxis des Leben in der winterlichen Wildnis im Vordergrund. Ziel ist es, die erforderlichen Fähigkeiten zu eigenständigen Wildnisaufenthalten unter nordischen Winterbedingungen zu vermitteln. Der Kurs ist zweisprachig (deutsch-englisch), wir sorgen für Übersetzung in beiden Richtungen.

THORALF RUMSWINKEL  thoralf

Lebt seit vielen Jahren im norwegischen Nord-Østerdalen, inmitten weitläufger Wildnis. Die Natur dort gehört als Begleiter, Lehrmeister, Herausforderer und Heiler zu seinem täglichen Leben. Die Naturerfahrungen und Naturverbundenheit, die ihm die norwegische Wildnis schenkt, sind für ihn ein kraftvolles Lebenselixier, wie er es seit seiner Kindheit am Fuße der Bayerischen Alpen selten wiedergefunden hat. Diese Erfahrung, in eine unverbrauchte Welt einzutauchen, sich mit der Natur zu verbinden, und in ihr persönlich zu wachsen, möchte er mit anderen Menschen teilen.

Qualifikationen

  • Fortlaufendes Mentoring durch Jon Young, 8 Shields Institute, Santa Cruz (CA), USA
  • Wilderness Immersions, Wild Moon Europe, Schweden, nach Maßgabe der Teaching Drum Outdoor School, Three Lakes (WI), USA
  • Kamana Naturalist Training Program, Wilderness Awareness School, Duvall (WA), USA
  • Kurse ‚friluftsliv sommer‘ und ‚friluftsliv vinter‘, bei Nils Faarlund / Norges Høgfjellskole, Hemsedal, Norwegen
  • Zusatzausbildung Erlebnispädagogik, Outward Bound Academy, Schongau
  • Geprüfter Wildnisführer, Internationaler Wildnisführer Verband
  • Reiseleiter und Guide für Natur- und Aktivreisen
  • Kindergärtner, Arbeit u.a. nach der Waldgruppenmethode
  • Leitung von Klassenfahrten mit Natur- und Wildnisaktivitäten

auch spannend: Bärencamp in Schweden