Die Kunst des Fährtenlesens

Waschbär Trittsiegel

Termin: 17.-19.11.2017  (Anreise ab 16:30, Beginn 18:00, Abreise ca. 14:30)

Veranstaltungsort: Camp der Wildnisschule Waldschrat

Kosten: 235€ pro Teilnehmer (Ermäßigung für Geringverdiener auf Anfrage)

inklusive Übernachtung im eigenen Zelt und Verpflegung mit biologischer und nach Möglichkeit regionaler Kost.

Teilnehmer: Erwachsene / JugendlicheAnmeldung

Mentor: Nina Kettler


Wolftracking

Wolfspuren in Brandenburg

Vor gar nicht allzu langer Zeit hätten wir Menschen ohne das Fährtenlesen nicht überleben können. Heute ist diese Kunst fast verloren gegangen. Und doch: in jedem von uns steckt noch immer die Fähigkeit dazu. Die meisten wilden Tiere lassen sich nicht oft sehen. Dass sie trotzdem da sind, verraten uns ihre Spuren.

Als Fährtenleser beginnen wir die Spuren genauer zu betrachten. Wir untersuchen die hinterlassenen Zeichen und versuchen, uns in das Tier hineinzuversetzen. Auf diese Weise entdecken wir weitere Zeichen, und jede neue Entdeckung wirft neue spannende Fragen auf: z.B. über das Wann oder Warum oder Wie. So entschlüsseln wir nach und nach immer mehr ihrer Geheimnisse und erschließen uns fundiertes Wissen über Tierarten, ihr Verhalten und ihre Bedürfnisse. Fährtenlesen ist packende Detektivarbeit!

Wolftrack

Trittsiegel eines brandenburger Wolfs

Folgende Themen werden wir einführend behandeln:

  • Tierordnungen und ihre Unterscheidungsmerkmale
  • Fußmorphologie
  • Geschwindigkeit, Stimmung und Bewegungsrichtung
  • Zeichen: z.B Losungen, Fraßspuren …
  • Alterung von Fährten
  • Nahrungsquellen und Aufenthaltsorte
  • Erstellen von Notizen
  • Bestimmungsliteratur
Graureiher

Graureiherfährte im Schnee


Nina Kettler

Nina - TeamTiefe Sehnsucht nach „allem da draußen“ hat mich begleitet solange ich mich erinnern kann. Als Kind vor die Wahl gestellt, hätte ich die Natur als Schule gewählt, und die Tiere als Lehrer. Meine Traumberufe waren Försterin oder Ärztin auf dem Amazonas. Meine wohlmeinenden Erzieher formten aus mir allerdings eine eher Ahnungslose in Sachen Natur und eigener Person. So versuchte ich lange, meine unverstandene Sehnsucht z.B. durch Haus- und Hoftiere, Gartenarbeit oder Wanderungen zu stillen. Aber eine Art Heimweh verließ mich nie.

Eines Tages jedoch entdeckte ich die Lehren des wilden Lebens, und seitdem verbringe ich fast jede freie Minute damit, mein zweites, mein eigentliches Zuhause kennen- und verstehen zu lernen. Zu allen Jahreszeiten und auf verschiedenen Kontinente habe ich das Leben unter freiem Himmel genossen. Ich bin von Natur aus sehr neugierig, und so bin ich heute mehr denn je eine glücklich suchende, lernende und findende. Und gleichzeitig ist es mir eine große Freude, anderen ihre persönlichen Entdeckungsreisen zu ermöglichen – in der Natur und hin zur Natur.

Auf dem Papier bin ich graduierte Wildnislehrerin (4 Jahre), zertifizierte Fährtenleserin (Internationaler Standard Track´n Sign III), Jägerin und Diplompädagogin für interkulturelle Bildung und Kommunikation. Ich spreche mehrere Sprachen.

Allmählich tut sich mir außerdem eine neue Dimension des Lebens auf: Mutter Natur ist dabei, mich im Großmutterhandwerk anzulernen. Ein spannender und ehrenvoller Weg.


auch spannend: Zuhause in der Natur – Wildnisbasiskurs