Die Sprache der Vögel

voegel

„Das Auge Führt Den Menschen In Die Welt, 
Das Ohr Führt Die Welt In Den Menschen.“

Joachim-Ernst Berendt


Termin: 6.-8.4.2018Anmeldung

Veranstaltungsort: Camp der Wildnisschule Waldschrat

Kosten: 220€ pro Teilnehmer

inklusive Übernachtung im eigenen Zelt und Verpflegung mit biologischer und nach Möglichkeit regionaler Kost.

Mentor: Paul Wernicke


Das Vogelvolk ist eines der letzten wilden Völker dieser Erde, das wie jedes Lebewesen eine eigene Sprache hat. Mit ihren wohlklingenden Stimmen erfreuen sie nicht nur unsere Seele, sondern können sich über große Distanzen über alles Lebenswichtige und Wesentliche unterhalten.

vogeklurs

Durch das Wiedererlernen der Sprache beginnen wir unsere Umwelt mit völlig neuen Ohren zu sehen. Vögel begleiten uns überall: im Wald, in der Stadt, auf dem Feld und am Wasser. Sie können großartige Lehrer sein, um mehr über die versteckten Tiere in unserer nahen Umgebung zu lernen und zu erfahren.

Finden wir den Zugang zu der Schönheit dieser Sprache erhöht sich unsere Wahrnehmung und wir können den im Schatten der Baumkrone fliegenden Habicht sehen, können den Fuchs bei der Jagd nach Mäusen beobachten und das Reh beim ruhigen Äsen.

Das Wochenende ist keine ornithologische Exkursion, sondern ein sanftes Heranführen an die verschiedenen Stimmungen, die in der Natur existieren.

Das Verständnis von Harmonie und Disharmonie, welches sehr stark in der Vogelwelt wahrnehmbar ist, lehrt uns, die harmonischen Zustände in unserer Umwelt und in uns selbst zu erspüren.

Indigene Jägerkulturen orientierten sich früher an dem ausgeklügelten Alarm- und Kommunikationssystem der Vögel, um sich wissend, gefahrlos und erfolgreich in der Wildnis zu bewegen. Das Verständnis der Vogelsprache war für sie von lebenswichtiger Bedeutung. In diesem Kurs lernen wir bestimmte Stimmungen der Vögel zu deuten, wir lernen viel über die Verhaltensweisen und das Aussehen der Vögel und üben uns im Verständnis ihrer universellen Sprache.


Paul Wernicke

Ich bin ausgebildeter Wildnispädagoge und Leiter der Wildnisschule Hoher Fläming. Als Fährtenleser und Wolfsbeauftragter engagiere ich mich im Wolfsmonitoring für den Hohen Fläming. Insbesondere bin ich Liebhaber und Kenner unserer heimischen Vogelwelt. Ich bin Vater von drei Töchtern und zwei Söhnen. Durch Reisen in die Wildnis von Europa, Kanada und den USA von Jugend an, konnte ich viele Wildniserfahrungen in unterschiedlichen Naturräumen sammeln. Die Suche nach Kontakt zu indigenen Völkern hat mich zu vielen indianischen Stämmen Nordamerikas geführt und inspiriert. Mein Wissen basiert u.a. auf den Lehren von Tom Brown und Jon Young. Ich liebe es andere mit meiner Freude und meinem Enthusiasmus für das Erleben, Lernen und Entdecken der Natur anzustecken.


auch spannend: Dem Biber auf der Spur